Einzug des osmanischen Großbotschafters Ibrahim Pascha in Wien am 14. August 1719

LIDO SOURCE

© kunstdokumentation.com, Wien Museum

Objekttyp Druckgraphik
TechnikKupferstich
MaterialSchwarze Tinte, Papier
Standort Wien Museum
Inventarnummer41207
Künstler/WerkstattJohann Melchior Kraus (Stecher), 1696-1725
VerlegerCaspar Rad, gest. 1739
HerstellungsortAugsburg
Datierung1719
BeschreibungDer Kupferstich von Johann Melchior Kraus veranschaulicht den zeremoniellen Einzug des osmanischen Großbotschafters Ibrahim Pascha in Wien, der von habsburgischen Regimentern begleitet wird. Die künstlerische Darstellungsweise des Einzugs stützt sich einerseits auf ältere Vorlagen, andererseits läßt sie aber Einflüsse zeitgenössischer Stilmittel erkennen.[...]
Maße500 x 396 mm (Seite)
DokumentationJohann Melchior KRAUS, Ausführliche Relation und accurate Abbildung wie die folenne/ Einzugs Ordnung/ Von dem aus der Ottomanischen Pfortten/ allhier angelangten Herrn Grossbottschaffter/ Ibrahim Bassa […], Wien 1720.
DatenerfassungDandachi, Laila
Lizenz auf diesen DatensatzCreative Commons BY 4.0
ZitierhinweisEinzug des osmanischen Großbotschafters Ibrahim Pascha in Wien am 14. August 1719,bearb. von Laila Dandachi, Datenmodellierung: Jakob Sonnberger, in: Die Großbotschaften Damian Hugo von Virmonts und Ibrahim Paschas (1719/20), hg. von Arno Strohmeyer und Stephan Kurz (Digitale Edition von Quellen zur habsburgisch-osmanischen Diplomatie 1500-1918, hg. von Arno Strohmeyer, Projekt 1), Wien 2022
Online unter: https://qhod.net/o:vipa.img.hbg.8
Permalink/Handle:

Über das Werk

Von Laila Dandachi

Dieser Einblattdruck des Augsburger Kupferstechers Johann Melchior Kraus (1696–1725) [1] im Wienmuseum veranschaulicht das militärische und administrative Gefolge des Großbotschafters Ibrahim Pascha (vgl. Porträt des osmanischen Großbotschafters Ibrahim Pascha), welches von habsburgischen Truppenregimentern bei ihrem Einzug in Wien begleitet wurde. Die Erwähnung der Teilnehmer und eine genauere Beschreibung der militärischen Einheiten des Prozessionszuges befinden sich in nummerierter Folge unterhalb des Bildes. Diese detaillierte Bildlegende mit Verweisziffern spricht für eine faktenbasierte Berichterstattung des in Augsburg tätigen Verlegers Caspar Rad. [2] Damit sollte dem Leser der Eindruck vermittelt werden, dass seine Darstellung des Ereignisses glaubwürdig und aus verlässlichen Quellen stammt, wie z.B. aus der ausführlichen Beschreibung des Einzuges von Johann Baptist Schönwetter, [3] der die einzelnen Prozessionen des Zuges nummeriert und detaillierte Informationen über die wichtigsten Teilnehmer und deren Bekleidung und Bewaffnung wiedergibt. [4] Die künstlerischen Vorbilder für diesen Einblattdruck bieten die ähnlich aufgebauten Einblattdrucke über die osmanischen Großbotschaften im 17. Jahrhundert, wobei diese Darstellung des Einzuges durch J. M. Kraus jedoch nicht an deren künstlerische Qualität heranreicht. [5]